How to make a movie

Arbeit an den Drehbüchern

Da heute der Orkan „Friederike“im Ruhrgebiet getobt hat, ist der Unterricht für uns heute entfallen und wir hatten somit keine Gelegenheit uns die ersten Ergebnisse und Ideen zu den Drehbüchern der einzelnen Gruppen anzuhören. 🙁 Jedoch ist der Orkan natürlich kein Grund für die Gruppen gewesen sich bereits an die Arbeit zu machen und sich fleißig Gedanken über den Imagefilm zu machen. ;-). Das ist jedoch nicht so einfach, wie man es sich vorstellt. Vor allem die erste Planung ist sehr zeitintensiv, da sich die Gruppen noch nicht auf ein bestimmtes Grundkonzept einigen können.

Dabei spielt auch die Frage: „Welche Zielgruppe möchten wir mit unserem Imagefilm ansprechen? Die Schüler oder Eltern?“ eine wichtige Rolle, die den Gruppen die Arbeit etwas erschwert. Besonders wichtig ist es ebenso den Imagefilm an bereits veröffentlichten Teaser thematisch anzupassen, ihn aber dennoch außergewöhnlich erscheinen zu lassen, sodass er einen besonderen Wiedererkennungswert hat. Aber auch das Erzeugen von „Spannung“ ist leichter gesagt als getan. Besonders bei der Musikauswahl kann es zu Unstimmigkeiten im Bezug auf den Inhalt des Filmes kommen.

Wie bereits in der Überschrift erwähnt, kommt auf die Gruppen schließlich auch noch das Drehbuch zu, das sie zusammen erstellen müssen. Diese Herausforderung nehmen die Gruppen aber natürlich gerne an und haben auch somit die Möglichkeit, ihre Vorstellungen von einem perfekten Imagefilm, der sowohl Spannung, als auch etwas Humor aufgreift, zu Papier zu bringen.

Nächste Woche Donnerstag werden wir dann endlich uns erste Ideen der Gruppen anhören und euch darüber selbstverständlich auf dem Laufenden halten. 😉

Euer Blogger-Team 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.